Musiker*in gesucht

Garten Eden 2.0 – Die Jugendkirche Bremen sucht, auf Grund einer Stundenreduzierung des bisherigen Stelleninhabers, ab 01. Januar 2018 eine/n

Musiker*in der Jugendkirche (Teilzeit/ 20 Wochenstunden)
(Bachelor Musikpädagogik, Popularmusik, Kirchenmusik, oder vergleichbare Qualifikation)

befristet auf die Stundenreduzierung des Stelleninhabers (geplant gem. § 21 Abs. 1 des Bundesel-terngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) bis 30. Juni 2020),
längstens jedoch bis zum eventuellen Projektende (30. Juni 2020).

Jugendkultur ist ein fester Bestandteil im Programm der Jugendkirche und wird durch Projekte und Angebote gefördert. Aufgabe der Musikerin/des Musikers ist die musikalische Arbeit – in Zusammenarbeit mit dem derzeitigen Stelleninhaber, der einen geringen Teil seiner Stunden beibehält und einige Projekte, wie z.B. die Jugendband, weiter betreuen wird.- mit jungen Menschen in der evangelischen Jugend und in der Jugendkirche.
Dazu gehören:
• Musikalische Gestaltung von Jugendgottesdiensten und Veranstaltungen
• Entwicklung und Durchführung musikalischer Projekte (Musiktheaterstück, Musical) unter Beteiligung Jugendlicher und mit Kooperationspartnern aus der Bremer Kulturlandschaft
• Entwicklung und Durchführung musikalischer Workshops (Chor, Gesang, Percussion , Hörspiel etc.)

Wir wünschen uns eine/n Mitarbeiter*in, der / die

• offen ist für verschiedene Musikstile aus unterschiedlichen Jugendmilieus,
• sich kreativ in das Team der Jugendkirche einbringt,
• Verantwortung für die Licht- und Tontechnik übernimmt,
• sich mit Musiker*innen und Gemeinden in der BEK vernetzt.

Wir bieten die Zusammenarbeit in einem Team von haupt- und ehrenamtlich engagierten Men-schen, Dienstsitz ist das Gemeinschaftsbüro in der Jugendkirche in Gröpelingen.
Für die musikalische Arbeit steht ein gut ausgestatteter Probenraum mit Instrumenten und Studio-technik zur Verfügung, unsere Kirche ist mit einer Orgel ausgestattet.

Die Stelle ist eingebettet in den Arbeitszusammenhang des Landesjugendpfarramtes.
Anstellungsträgerin ist die Bremische Evangelische Kirche.
Die Vergütung richtet sich nach KAVO-BEK in Anlehnung an den TV-L.
Wir gewähren eine zusätzliche Altersversorgung (EZVK).
Die Zugehörigkeit zu einer Kirche, die der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehört, wird vorausgesetzt.
Die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen ist uns ein besonderes Anliegen.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung an den Projektleiter Lars Ackermann, Garten Eden 2.0 – Die Jugendkirche Bremen, Seewenjestraße 98a, 28237 Bremen. Telefon: 0421 6964894-10. Falls Sie noch Fragen haben, können Sie sich telefonisch bei ihm informieren.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Die Wilde Bühne in der Jugendkirche

Theaterarbeit der Wilden Bühne. Foto: Karsten Klama.

Die Wilde Bühne gastiert am 8. Dezember um 18 Uhr in der Jugendkirche Bremen – Garten Eden 2.0 mit dem Theaterstück „Schwefelgelb“. An diesem Abend stehen im Rahmen der Suchtprävention Themen wie Lebenszweifel, Rausch und Grenzerfahrung im Mittelpunkt. Das Stück ist für Schüler*innen ab Konfirmantenalter geeignet.

Die Handlung des Stückes führt die Besucher weit in die Vergangenheit, in das Jahr 1873. Der Ort des Geschehens ist Groot Zundert/Niederlande: Vincent van Goghs Bilder und der Briefwechsel zwischen ihm und seinem Bruder Theo sind gedankliche Grundlagen dieser besonderen Inszenierung. Der Künstler Vincent als Grenzgänger, als verzweifelt Suchender. Er kapituliert vor den ihn bedrückenden Zwängen seiner Umgebung, bricht mit seinem Elternhaus. Die Malerei wird zu seinem einzigen Zufluchtsort. Immer wiederkehrende Selbstzweifel zersetzen seine Seele, der Alkohol wird sein ständiger Begleiter.

Die Folgen: Der sensible Vincent zerbricht an seiner eigenen Lebenssituation und verwahrlost. So isst Vincent seine Farben, schläft kaum, verletzt sich selbst, sieht seine Seele von schwarzen Raben bevölkert. Einzig sein Bruder Theo kämpft um ihn, doch Vincent verschließt sich immer mehr in seiner eigenen, abstrusen Welt.

Der Eintritt kostet 3 Euro, Anmeldungen bitte unter sekretariat.jugendkirche@kirche-bremen.de.

Neue Theaterproduktion: „Hier stehe ich“

Hier stehe ich – Das ist der Titel der neuen Theaterproduktion im Garten Eden 2.0. Auf den Spuren Luthers erforschen wir Ungerechtigkeit, Helden und was es bedeutete für seine Meinung einzustehen. Die Ergebnisse präsentieren wir als Szenencollage mit Musik und Tanz am 3. und 4. November in der Jugendkirche Bremen und am 30. Oktober in der Martin-Luther Kirche in Findorff.

„Hier stehe ich“ – Das neue Theaterprojekt mit Musik und Tanz in der Jugendkirche Bremen feiert am 30. 10. Premiere im Rahmen der „Refo-Party XXL – Alles Neu“. Am 3. 11. um 10 und 19 Uhr und 4. November um 16 und 18 Uhr gibt es Aufführungen im Garten Eden 2.0.

In diesem Projekt verfolgen wir das Ideal Martin Luthers Unrecht aufzudecken, einen Lösungsweg zu entwickeln und diesen öffentlich kund zu tun, auch gegen alle Widerstände. Wofür stehen Jugendliche heute ein, welche Meinungen haben sie und wie gehen sie damit um? Wird man durch das Veröffentlichen seiner Meinung zu einem Helden? Und was passiert wenn ich erkenne, dass meine Überzeugung schlecht ist? Diese Fragen und noch mehr behandeln wir in dieser Szenencollage mitten im Kirchenraum.

Herzliche Einladung!

Anmeldung für die Premiere erforderlich unter: 0421/34615-51 oder
stolze.forum@kirche-bremen.de.

Karten vorbestellen könnt ihr
per Email an sekretariat.jugendkirche@kirche-bremen.de
oder per Telefon: 0421-69 64 894 21

Hier stehe ich - Neues Theaterprojekt!

Eindrücke aus Taizé

Wir kommen an, nach 12 Stunden Fahrt, übermüdet aber glücklich, endlich da zu sein.

Taize ist genau so und gleichzeitig ganz anders, als ich es mir vorgestellt habe. In manchen Dingen so zweckmäßg: Markierungen auf dem Boden der Kirche zeigen an, wo man sitzen darf und wo nicht, „meat“ und „no meat“ teilen die Essenschlangen auf. Und dann im gleichen Moment kommt man mit Leuten aus Schweden ins Gespräch, die zufällig neben einem in der Schlange stehen, nicht vorstellbar zu Hause, aber da ist es möglich. In Taizé ist es möglich, fremde Leute in einer Woche besser kennenzulernen als die Freunde die man schon ewig zuhause hat. In Taizé ist es möglich, verschiedenste Meinungen zu haben und trotzdem gut miteinander auszukommen. In gebrochenem Englisch mit Leuten über Gott und die Welt zu diskutieren und sich nicht daran zu stören, wenn man einige Wörter nicht kennt, die Anderen verstehen einen schon.
Ich habe mit einem Mädchen aus Palästina darüber geredet, wie schwer es für uns war, unseren Studienplatz zu bekommen. Mit Niederländerinnen darüber, wie verschieden die Schulsysteme in verschiedenen Ländern doch sind. Ich habe mit einer Amerikanerin über den besten Kaffee diskutiert und mit einer Spanierin über die Hölle.

Und dann war ich plötzlich wieder zuhause. Ganz einfach so. Die Leute in Taizé haben mir von Taizépression erzählt, der Leere, die man nach Taizé zuhause fühlt. Ich habe es nicht geglaubt, bis ich alleine in meinem Zimmer saß und es plötzlich so still war. Am nächsten Morgen ohne Andacht in den Tag starten ist seltsam und als ich bei Aldi in der Schlange stehe und die Leute überall hin sehen, nur nicht zu anderen Menschen, verstehe ich das Wort.

Inzwischen bin ich wieder im Alltag angekommen. Zum Glück, könnte man jetzt sagen. Oder leider.

Unser Sommerfest

zuschauer
bandmais
chor
fahnen

Der Pop Chor eröffnet mit Sweet Dreams das Sommerfest, die Sonne scheint –  besser kann es nicht sein. Da schadet auch der später einsetzende Regen der Stimmung nicht!

Als Verpflegung gab es ein leckeres Internationales Buffet mit Nudel-Kartoffel-Salat, Hummus, Auberginencreme, verschiedenen Kuchen, Brot und vielem mehr. Musikalisch begeisterten außer dem Chor die Hoodies mit tollen selbstgeschriebenen Stücken und die arabische Band, die freitags in der Jugendkriche probt. Beim Auftritt der HipHop Gruppe von Ivan staunten die meisten nur noch. Und wer selbst sportlich aktiv werden wollte, konnte sich beim Outdoor Klettern austoben.

Insgesamt ein toller, gelungener Abend, wir bedauern alle, die nicht da waren 😉

Street Art Workshop-Tag!

In Kooperation mit den Gemeinden Findorff, Walle, der neuen Vahr und dem Ev. Bildungswerk laden wir herzlich ein zu einem Workshop-Tag im Juni:

Am Sa, 10. Juni von 11:00 bis 17:00 Uhr findet in der Jugendkirche „Garten Eden 2.0“ ein  Workshop-Tag zu STREET ART statt.

Mit Workshops zu 

Grafitti – > sprüh Figuren, Schriftzüge und probiere die Technik einfach mal aus ! Vincent Siemer aus  Hamburg erklärt und  zeigt und erklärt zahlreiche  Techniken und zeigt sein Können

Paste Up- > Witzige, ernste, skurrile oder auch einfache Figuren, Personen und Tiere werden auf  Papier  gebracht und können nach Fertigstellung transportiert oder auf  eine bestimmte Dauer draußen oder in  Räumen angekleistert werden. Jonas Bornhorst ( Student an der HWK) zeigt uns Möglichkeiten und Ideen was alles auf Papier gebracht werden kann.

Stencil ->  eine Technik bei der mit komplizierten, aber auch sehr  simplen Schablonen wie  z. B  Blockbuchstaben oder Silhouetten gearbeitet wird. Stell eine  Schablone her und sprüh Farbe  drüber, schon ist ein Kunstwerk fertig. Das  funktioniert auch auf  Taschen 🙂

Außerdem gibt es zahlreiche  weitere Möglichkeiten zum kreativ werden, sich auszuprobieren und zum Machen ! Stelle etwas zum Mitnehmen in eure Jugendräume, und/oder Kirchengemeinde, für dich in dein Zimmer oder als Geschenk her!

Melde dich unter  fsj.jugendkirche@kirche-bremen.de bis zum 1. Juni an.  Die Kosten für die Teilnahme betragen 5€.

Herzliche Grüße von Kristina Apelganz, Elke Wesemann, Konni Lerche, Paula Grosse und Almut Schmidt

SoulFood im Advent

Garten Eden 2.0 – die Jugendkirche lädt herzlich ein zum Adventsgottesdienst mit anschließender Weihnachtsfeier. Wir freuen uns, euch am Sonntag den 18. Dezember bei uns um 18 Uhr begrüßen zu dürfen!
Mithilfe des Popchores und der Hiphop gruppe um Ivan Mahdi-Salim wird der Abend
musikalisch gestaltet. Für alle Musikbegeisterten gibt es zudem Weihnachtslieder-Karaoke und natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Die Wilde Bühne zu Gast bei uns

Am 2. Dezember um 18 Uhr ist die Wilde Bühne mit ihrem neuen Stück bei uns in der Jugendkirche zu Gast.
„Unser Flüssigbrot – Ottilie Hoffmann im Kampf gegen Alkohol“ heißt die neue Produktion, sie selbst beschreiben ihr Stück wie folgt:

Theresa und Ludwig, 14 und 17 Jahre alt. Geschwister. Vater alkoholkrank, Mutter hilflos bemüht um innerfamiliären Ausgleich. Ihr Alltag geprägt von Gewalt, Lügen, Kontrollzwang, Gefühlsstarre und ethischer Verwahrlosung. Die Geschwister entwickeln unterschiedliche Überlebensstrategien, um dem häuslichen Wahnsinn zu entkommen. Während Theresa sich in Phantasiewelten flüchtet, sucht Ludwig sein Ventil in Gewaltausbrüchen und starkem Alkoholkonsum. Nur in der neuen Wärmestube nebenan findet Theresa ein offenes Ohr und Momente der Ruhe.
„Unser Flüssigbrot“ nimmt u.a. Bezug auf die Geschichte der Bremer Kaufmannstochter Ottilie Franziska Hoffmann (1835-1925). Ottilie Hoffmann und ihre Helferinnen engagierten sich gegen die Exzesse des Alkoholkonsums in den Bremer Häfen. Sie verteilten dort Mahlzeiten und alkoholfreie Getränke, gründeten in Bremen die alkoholfreien Kneipen und Speisehäuser, Ottilie Hoffmann-Häuser genannt.

Das Stück ist geeignet für Jugendliche ab der 8. Klasse aber auch für Erwachsene eindrucksvoll. Nach der Aufführung kann mit den Akteuren und Akteurinnen, die selbst suchterfahrungen haben, über das Thema diskutiert werden.
Der Eintritt beträgt 3 Euro.